10 Regeln für schlechte Shareware

oder:

Wie verhindere ich, dass meine Software registriert wird? ;-)


So funktioniert's:

  1. Der Download-Link sollte möglichst nicht funktionieren oder auf der Homepage nur für besonders pfiffige User zu finden sein! Als wirkungsvoll haben sich hier erwiesen: Zahlreiche blinkende Banner (Ablenkungsmanöver), Download-Link erst nach Besuch mehrerer andere Seiten erreichbar, Kleingedrucktes oder (besonders gemein!) Navigation in einer Ecke der Seite verstecken, die nur mit Vollbildbrowser bei höheren Bildschirmauflösungen zu erreichen ist.
  2. Wenn sich ein funktionierender Link nicht vermeiden lässt, sollte man zumindest dafür sorgen, dass der Server recht lahm ist!
  3. Recht abschreckend wirken auch das Aufpoppen mehrerer Fenster oder ein Eingabeformular, in dem der User erst mal Angaben machen muss, bevor der Download gestartet werden kann!
  4. Bloß nicht zu viele Infos über das Programm auf der Homepage publizieren! Screenhots, Angaben über Preis, Betriebssystem und Funktionsumfang könnten dem Besucher den Mund wässrig machen und ihn dazu verleiten, die Software auszuprobieren!
  5. Sollte der User dennoch den Download hinkriegen, unbedingt dafür sorgen, dass er nicht gleich alles bekommt, was er braucht! Benötigte Runtimes oder Module sollte man besser für sich behalten oder dem Besucher zumindest einen zweiten Gang zur Homepage aufzwingen!
  6. Sauber ablaufende Installationen sind natürlich absolut verpönt! Um es dem Anwender so schwer wie möglich zu machen, kann man ihn zum Lesen möglichst langer Lizenztexte zwingen, und einen "Akzeptieren-Button" im Text gut verstecken. Auch sollte man besser keine Programmgruppe oder gar Icons erzeugen! Und wenn's denn schon klappt, dann sollte man den potentiellen Anwender mit dem Überschreiben fremder DLLs bestrafen!
  7. Da hartnäckige User durch die obigen Maßnahmen oft nicht abzuschrecken sind, sollte man vorsichtshalber noch ein paar schärfere Maßnahmen vorsehen. Sehr wirkungsvoll ist hier vor allem das Fehlen einer Anleitung! Der Anwender soll gefälligst selber herausfinden, was das Programm macht und wie es zu bedienen ist!
  8. Reicht auch das nicht, sollte man wenigstens verhindern, dass das Programm auf allen Betriebssystemen läuft! Umschalten auf andere Bildschirmauflösungen sollte möglichst zur Unbenutzbarkeit führen! Damit haben wir die Zahl der möglichen User dann auf ein Minimum reduziert.
  9. Wir sollten auf jeden Fall vermeiden, unser Programm mit sinnvollen Funktionen auszustatten. Die Software sollte möglichst keinen Nutz- oder Spaßfaktor aufweisen!
  10. Wenn das alles nicht hilft, haben wir immer noch die Möglichkeit, dem User die Registrierung so schwer wie möglich zu machen: keine Preisangaben, kein Bestellformular, Adresse gut verstecken, Konto auflösen...

Dies waren nur die wichtigsten Regeln, so mancher hat da noch mehr auf Lager... Klickt euch einfach mal durch's Netz und ihr werdet fündig! ;-)

Jutta Behling