Eigene Error-404 Dokumente

Früher oder später wird wohl jeder einmal in die Verlegenheit kommen, seine Website grundlegend umzustrukturieren und Inhalte neu zu ordnen.

Das Problem dann: In Suchmaschinen und Web-Verzeichnissen werden vielfach noch Links auf alte Web-Inhalte verzeichnet sein, und User, die dann in einer Suchmaschine auf so einen alten Link klicken, der auf eine nicht (mehr) vorhandene Seite zeigt, erhalten eine Error-404 Fehlermeldung, daß die Seite nicht angezeigt werden kann.

Das Problem dabei: Oft handelt es sich dabei nur um eine Standardmeldung des Webservers ohne weitere Information, manchmal um ein spezielles Error-404 Formular des Webspace-Providers, das meist auch relativ unpassend ist.

Bei gängigen Webservern, insbesondere dem im Internet am häufigsten anzutreffenden Apache-Webserver, ist es nun aber nur eine Kleinigkeit, eigene und informative Error-Dokumente anzeigen zu lassen und den Besucher, der auf einen 404-Not_Found-Fehler trifft, umgehend wieder auf das eigene Angebot weiterzuleiten.

Hier eine kurze Anleitung, wie es funktioniert.

Voraussetzung: UNIX-Webosting mit APACHE-Webserver (Gibt's etwa bei Puretec, Schlund, Strato u.v.a.m., funktioniert von Visitenkarte bis Premiumtarif gleich)

Dann einfach eine Datei mit dem Namen ".htaccess" im "Document Root"-Verzeichnis anlegen. Darin braucht nur eine Zeile Text zu stehen:

Dran denken: Datei per FTP unbedingt im ASCII-Mode hochladen! Und natürlich muß dann noch eine "not_found.html" an der entsprechenden Stelle auf dem Server existieren.

Entsprechend kann man auch für andere Fehler, z.B. 403, 401, 500 etc. eigene Fehlermeldungen definieren, dann braucht die Datei natürlich mehr als eine Zeile.

Wenn sich Windows weigert, die Datei lokal auf dem PC mit einem Punkt im Dateinamen beginnen zu lassen: Einfach die Datei auf PC beliebig nennen, auf den Webserver hoch laden (ASCII-Mode!) und dann die Datei in ".htaccess" umbenennen!

Zwar kann man damit keinen Error-404 verhindern, aber man kann ein Dokument definieren, das der Anwender anstatt der fehlenden Datei zu sehen bekommt. Extremfall: Man kann sogar die Indexseite seines Webservers als Error-Document festlegen, dann wird jeder Error-404 direkt auf die Indexseite umgeleitet. Ob das sinnvoll ist, das sei einmal dahingestellt.


Jürgen Schlottke
SAVE-Team